Norwegen auf Erden - Teil 3

Hotel Solstrands Anleger
von Michael Sturm

Norwegen auf Erden - Teil 3

Die Erde ist ein Zusammenspiel aller Elemente und Einer hat damit sehr gut jongliert, um das Besondere zur Einzigartigkeit zu formen, was sich einst "Weg nach Norden" nannte. Die Sonne, die nicht untergehen will, die Nacht, die kein Ende findet, die Literatur, die entlarvende Gesellschaftsbilder entwirft, Bilder, die im Schrei der Menschheit enden, Musik, die leise singen und laut spüren lässt.

Solvejg (singt leise:)
Schlaf denn, teuerster Junge mein!
Ich wiege Dich und ich wache. –

Auf meinem Schoß hat mein Junge gescherzt,
Hat ihn seine Mutter sein Lebtag geherzt.

An Mutters Brust hat mein Junge geruht,
Sein Lebtag. Gott segne Dich, mein einzigstes Gut!

An meinem Herzen zunächst war sein Platz,
Sein Lebtag. Jetzt ist er so müd', mein Schatz.

Schlaf denn, teuerster Junge mein!
Ich wiege Dich und ich wache!

Der Knopfgießers Stimme (hinter dem Hause.)
Wir sehn uns am letzten Kreuzweg, Peer;
Und dann wird sich zeigen, – ich sage nicht mehr.

Bull und Munch, Vigeland und Ibsen, Grieg und der Klang der Felsen, Wasser und Lüfte in tiefer Erdung, kühl und paradiesisch, bunt durch Wärme und Familie. Habe ich etwas vergessen: ja, den bedeutendsten Zeitgenossen der Innung "Opernregie", er ist Norweger, wir kennen ihn schon von Oslo her.

 

Kategorien: Norwegen
Porträt - Michael Sturm
Michael Sturm

Regisseur, Dramaturg und Autor

Neuen Kommentar schreiben