Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Individualreisen

Unsere Silvester in Berlin-Reiseangebote

buchbar ab 1 Person

| (4 Tage)
ab 1.395,– € p.P.

Musikprogramm am


Berliner Philharmonie, Uhr

Konzert zum Jahreswechsel

Besetzung

Sir Simon Rattle (Dirigent), Joyce DiDonato  (Mezzosopran)

Antonín Dvořák, Karneval, Konzertouvertüre op. 92

Igor Strawinsky, Pas de deux aus Apollon musagète

Richard Strauss, Orchesterlieder

Leonard Bernstein, 3 Dance Episodes aus On the Town

Leonard Bernstein, Take Care of this House

Dmitri Schostakowitsch, Suite aus dem Ballett Das goldene Zeitalter op. 22a

Infos zum Musikprogramm

Konzert zum Jahreswechsel

»Ich hoffe, die Berliner wissen, was Sie an diesem Saal haben. Er ist fantastisch«, schwärmte Joyce DiDonato in einem Interview, das sie anlässlich ihres Debüts in einem Orchesterkonzert der Berliner Philharmoniker im April 2015 für die Digital Concert Hall gab.

Den Auftakt des Programms zum Jahresausklang macht Antonín Dvořáks Konzertouvertüre Karneval, ein Werk, das zu einer Ouvertürentriologie mit philosophischen Anspruch gehört. Der tschechische Komponist fasst darin die wichtigsten Aspekte des menschlichen Seins in Töne: Natur, Leben und Liebe. In Karneval huldigt Dvořák in mitreißenden, überschäumenden Klängen die Lust am Leben. Mit dem Pas de deux aus dem Ballett Apollon musagète, der Assoziationen an den Wiener Walzer weckt, zeigt Igor Strawinsky, der Schöpfer so energetischer Werke wie L’Oiseau de feu oder Le Sacre du printemps, seine elegante, beschwingte und zärtliche Seite.

Ganz andere Stimmungen beschreibt Leonard Bernstein in den Tanzepisoden seines 1944 uraufgeführten Musicals On the Town – schmissig, frech, jazzig. Das Stück handelt von den Liebesabenteuern dreier Matrosen, die für 24 Stunden in New York Landgang haben. Als »Rausschmeißer« erklingt die Suite aus dem Ballett Das goldene Zeitalter, in dem Dmitri Schostakowitsch witzig, ironisch und bissig das Lebensgefühl der sogenannten »Wilden Zwanzigerjahre« persifliert und gleichzeitig auf humorvolle Weise Gesellschaftskritik übt. Dem Ballett war kein Erfolg beschieden, wohl aber der Ballettsuite, die der Komponist aus vier Sätzen zusammenstellte. Besonders der dritte Satz, die Polka, erfreut sich großer Beliebtheit und macht Lust auf einen rauschenden Jahreswechsel.

Musikprogramm am


Staatsoper unter den Linden, Uhr

La Bohème

Giacomo Puccini

Besetzung

Julien Salemkour (Dirigent), Lindy Hume (Regie)

Mimì Angela Gheorgiu, Musetta Anna Samuil, Rodolfo Piotr Beczala, Marcello Alfredo Daza, Schaunard Gyula Orendt, Colline Grigory Shkarupa, Parpignol Andrés Moreno García, Benoît, Alcindoro Olaf Bär

Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin

«

,,Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin." stellte der österreichische Operettenkomponist Franz von Suppé bereits im 19. Jahrhundert fest. Überzeugen Sie sich selbst, dass da etwas dran ist: Berlin hat sich unter Künstlern, Schauspielern und Musikern zu eine der beliebtesten und angesagtesten Metropolen der Welt entwickelt. Ein grandioser Platz für schräge Vögel, Fantasten und Futuristen.

Staunen Sie mit, was Deutschlands Hauptstadt sowohl an dokumentierter Historie als auch an kosmopolitischer Moderne präsentiert. Und Museen, soweit das Auge reicht: Das Pergamonmuseum, das Bode Museum, das alte und neue Museum oder das Deutsche Historisch Museum sind dabei nur ein kleiner Kunst-Ausschnitt. Berlin brodelt! Das zeigt sich auch in der musikalischen Vielfalt - die Berliner Staatsoper und die Deutsche Oper bringen gefeierte Produktionen auf die Bühne! Das musikalische Highlight und weltweite Aushängeschild der Stadt sind die Berliner Philharmoniker.

Rauschen Sie durch das sperrstundenfreie Nachtleben der Weltmetropole - Berliner Begegnungen in einer angesagten Szene warten hier auf Sie. Sie sind verrückt, Sie müssen nach Berlin!