Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Gruppenreisen

Berlin feiert! - AUSGEBUCHT!

(4 Tage)
Glanz, Glamour und viel Musik – "Don Giovanni" in der "neuen" Staatsoper Unter den Linden – Das 5-Sterne-Luxushotel "De Rome" – Das "Tetzlaff-Trio" im neuen Pierre Boulez Saal

1. Tag | Donnerstag, 01.02.2018
Individuelle Anreise in das 5-Sterne-Luxushotel „Hotel De Rome“. Um 18.00 Uhr Begrüßung durch PALCO REALE-Musikreiseleiter und Gastgeber Carlos Spierer. Im  Anschluss daran Konzerteinführung mit Canapés und Wein im Hotel. Um 19.15 Uhr Transfer zur Philharmonie. Wunderbar herb, manchmal melancholisch, manchmal brutal, gibt sich unser heutiges Konzertprogramm aus dem nordöstlichen Europa. Wir hören die mythischen Klänge in Jean Sibelius’ Tondichtung Tapiola, die industrielle Schlagkraft in Sergej Prokofjews Zweiter Symphonie und Dmitri Schostakowitschs Zweites Violinkonzert, das zwischen Leidenschaft und illusionsloser Traurigkeit changiert. Am Dirigentenpult debütiert Dima Slobodeniouk, die Violinsolistin ist Baiba Skride. Das Konzert mit den Berliner Philharmonikern beginnt um 20.00 Uhr.


2. Tag | Freitag, 02.02.2018
Gleich nach dem Frühstück wird uns Carlos Spierer mit einem unterhaltsamen Opern-Einführungsvortrag auf die bevorstehende Aufführung von Mozarts „Don Giovanni“ am Abend vorbereiten. Die „Einführungs-Matinée“ findet im „Hotel de Rome“ statt. Es dürfte heutzutage wohl die berühmteste Straße Berlins sein: „Unter den Linden“! Doch was verbirgt sich hinter den Bauten und Seitenstraßen sowie den über 360 Jahren Geschichte, die diese Prachtstraße bereits gesehen hat? Der Spaziergang durch das historische Zentrum Berlins beginnt am Hotel, geht über die Baustelle des neuen Stadtschlosses und den Dom über den Gendarmenmarkt bis zum Brandenburger Tor und endet am Reichstagsgebäude. Hier erwartet uns ein weiteres Highlight der Reise: Eine exklusive Führung durch den Deutschen Bundestag! Nach der Begrüßung durch eine Referentin folgt ein Rundgang durch den Plenarbereich des Reichstagsgebäudes mit Erläuterungen zur Geschichte, Architektur sowie zum Aufbau und zur  Arbeitsweise des Parlaments. Als einziges Parlamentsgebäude weltweit beherbergt der Deutsche Bundestag ein öffentliches Restaurant mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt. Hier, im „Käfer Dachgarten Restaurant“, genießen wir ein leichtes Mittagessen. Anschließend individuelle Rückkehr zum Hotel und Zeit zur freien Verfügung. Um 18.00 Uhr treffen wir uns im Hotel zu einem Glas Sekt und gehen anschließend hinüber zur „neuen“ Staatsoper Unter den Linden. Endlich geht es los: Die „Lindenoper“, Berlins ältestes Theater, ist wieder da! Nach sieben Jahren im Ausweichquartier des Schiller Theaters kehrt die Staatsoper wieder zurück nach Hause, in die Mitte Berlins, in das frisch sanierte Stammhaus „Unter den Linden“. Wir erleben hier Mozarts Meisterwerk „Don Giovanni“ in grandioser Besetzung. Die Oper beginnt um 19.00 Uhr. In der Opernpause genießen wir einen kleinen Imbiss.


3. Tag | Samstag, 03.02.2018
Nach dem Frühstück unternehmen wir heute Vormittag einen Ausflug nach Potsdam. Die Landeshauptstadt Brandenburgs lockt vor den Toren Berlins mit vielen  architektonischen Prachtbauten und Schlössern. Seit Januar 2017 auch mit einem Kunstmuseum der Extraklasse. Das von Mäzen und SAP-Mitgründer Hasso Plattner gestiftete „Palais Barberini“ ist das jüngste und edelste aller deutschen Privatmuseen. Nach einer Stadtrundfahrt führt uns ein Kunstexperte durch die aktuelle Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“. Noch bis zum 4. Februar 2018 zeigt das Museum Barberini Kunst aus der DDR von den Anfängen bis 1989. Nach der Führung individuelles Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Wer möchte kann noch im Museum bleiben, wer möchte kann aber auch noch ein bisschen Potsdam auf eigene Faust entdecken. Am Nachmittag fahren wir wieder alle gemeinsam zurück nach Berlin. Es bleibt Zeit zum Ausruhen bis wir uns um 18.30 Uhr wieder im Hotel treffen und zu Fuß hinübergehen zum „Pierre Boulez Saal“. Berlin hat einen neuen Konzertsaal voller Überraschungen: Die wechselnden Klang- und Sichterlebnisse gehören zum Clou des neuen Konzertsaals für etwa 700 Zuhörer, die zwei Stars der Szene, der US-amerikanische Architekt Frank Gehry und der japanische Akustiker Yasuhisa Toyota, entworfen haben. Der Saal hat eine ovale Form, mit einer ovalen Bühne und ebenso ovalen Zuschauerrängen. „Wir brauchen keinen traditionellen Konzertsaal. Ich wollte etwas Besonderes.“, so Hausherr Daniel Barenboim. Wir erleben das Besondere heute Abend bei einem Kammermusikkonzert mit dem „Tetzlaff Trio“. Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff und Lars Vogt – alle drei als Solisten weltweit gefragt – bilden seit vielen Jahren auch ein erfolgreiches Trio. Im Pierre Boulez Saal bringen sie drei zentrale Werke der Romantik zur Aufführung, darunter Dvořák’s „Dumky-Trio“. Das Konzert beginnt um 19.00 Uhr. Nach dem Konzert Ausklang der Reise bei einem leichten Dinner im Hotel.


4. Tag | Sonntag, 04.02.2018
Heute heißt es (leider) schon wieder Abschiednehmen von Berlin. Nach dem Frühstück Zeit zur freien Verfügung und individuelle Abreise.

 


Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

Ihr Musikreiseleiter und Gastgeber: Carlos Spierer

Carlos Spierer ist ein ziemlich waschechter Berliner, dort aufgewachsen und heute lebend, doch durch ständiges Dirigieren in aller Welt weit herumkommend. Sein Vater Leon Spierer war unter Karajan 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker und als ausgebildeter Violinist half Carlos Spierer zuweilen dort aus. Generalmusikdirektor und Chefdirigent war er u.a. in Gävle, das liegt in Schweden, in Mexico-City, sowie am Stadttheater Gießen. Als Kapellmeister wirkte er einst in Kiel und heute dirigiert er regelmäßig an der Komischen Oper. Seit Jahren gibt er in den USA und Mexiko Meisterkurse für Dirigenten. Mit Michael Sturm hat er mehrmals zusammengearbeitet, beide treiben sich heute gerne gemeinsam in Berliner Cafés herum.

Philharmonie | Uhr

Berliner Philharmoniker

Dima Slobodeniouk (Dirigent)
Baiba Skride (Violine)

Jean Sibelius
Tapiola, Tondichtung op. 112

Dmitri Schostakowitsch
Konzert für Violine und Orchester
Nr. 2 cis-Moll op. 129

Sergej Prokofjew
Symphonie Nr. 2 d-Moll op. 40

Staatsoper unter den Linden | Uhr

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart

Alessandro De Marchi (Dirigent)
Claus Guth (Regie)

Don Giovanni Christopher Maltman
Donna Anna Maria Bengtsson
Don Ottavio Paolo Fanale
Komtur Jan Martiník
Donna Elvira Dorothea Röschmann
Leporello Mikhail Petrenko
Masetto Grigory Shkarupa
Zerlina Anna Prohaska

Staatsopernchor
Staatskapelle Berlin

Pierre Boulez Saal | Uhr

Tetzlaff Trio

Christian Tetzlaff (Violine)
Tanja Tetzlaff (Violoncello)
Lars Vogt (Klavier)

Robert Schumann
Klaviertrio Nr. 2 F-Dur op. 80

Johannes Brahms
Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87

Antonín Dvorák
Klaviertrio e-moll op. 90 „Dumky-Trio“

Reiseleistungen
  • 3 Übernachtungen im 5-Sterne-Luxushotel „Hotel de Rome“ im Zentrum von Berlin (Zimmerkategorie: Classic; ca. 35 qm)
  • Tägliches Frühstücksbuffet
  • Eintrittskarte für das Konzert mit den Berliner Philharmonikern in der Philharmonie am 01.02.2018
  • Eintrittskarte für die Oper „Don Giovanni“ in der neusanierten „Staatsoper Unter den Linden“ am 02.02.2018
  • Eintrittskarte für das Konzert mit dem „Tetzlaff Trio“ im neuen „Pierre Boulez Saal“ am 03.02.2018
  • Exklusive Konzert- bzw. Operneinführungen mit Carlos Spierer (Dirigent) im Hotel
  • Sektempfang mit Canapés am Anreisetag im Hotel
  • Mittagessen (3-Gang-Menü inkl. Wein, Wasser) im Dachgartenrestaurant „Käfer“ im Deutschen Bundestag
  • Opernimbiss inkl. Wein, Wasser in der „Staatsoper Unter den Linden“
  • Light-Dinner inkl. Wein, Wasser im Hotel
  • Thematische Stadtführung (zu Fuß) Berlin-Mitte
  • Ausflug nach Potsdam inkl. Sonderführung
  • Museum Barberini
  • Transfers und Rundfahrten lt. Programm
  • PALCO REALE-Musikreiseleitung durch Carlos Spierer (Dirigent)
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Stadtführer Berlin
Reisetermin
( )
Ihr Hotel: Hotel de Rome

Hotel De Rome ist eines der faszinierendsten Gebäude Berlins. Der ehemalige Hauptsitz der Dresdner Bank birgt jede Menge Geschichte. Im ehemaligen Edelsteintresor befindet sich ein Swimmingpool. Die alte Kassenhalle ist jetzt ein großer Ballsaal. Aus den Büros der Bankdirektoren wurden eichenvertäfelte Suiten. Das Fünf-Sterne-Hotel steht heute für außergewöhnliche Gastfreundschaft, schmackhafte Speisen und eine erstklassige Ausstattung. Dank seines Standortes am Bebelplatz im Herzen der Stadt sind die wichtigsten Attraktionen Berlins vom Hotel de Rome aus schnell zu erreichen.

Berlin

(4 Tage)