Blog

Der PALCO REALE-Reiseblog

Michael Sturm bloggt für PALCO REALE

der Blog ist ein Tagebuch, ein Journal der Erinnerungen und Gedanken über das Reisen, über Musik und Oper, über das Leben. Das Leben heißt für mich "unterwegs zu sein", zu neuen Bühnen und neuen Werken, zu Orten, die inspirieren, mich anregen und zur Kreativität kitzeln. Sei es ein Konzert im grandiosen modernen Konzertgebäude von Kattowitz mit seiner erlesenen Akustik, die glanzvolle Entdeckung eines verschollenen Opernschatzes oder einfach "nur" der verzaubernde Klang einer Stimme - ich lade Sie herzlich ein dabei zu sein, mitzulesen aber auch mitzuschreiben, mitzufiebern und mitzureisen, hier virtuell im Netz oder draußen vor der Tür und ganz real auf einer tatsächlichen PALCO REALE - Reise, die ich als Regisseur und Lektor selbst begleite. Ich freue mich auf Sie, kommen Sie mit!
Ihr Michael Sturm

Blog

Der PALCO REALE-Reiseblog

Michael Sturm bloggt für PALCO REALE

der Blog ist ein Tagebuch, ein Journal der Erinnerungen und Gedanken über das Reisen, über Musik und Oper, über das Leben. Das Leben heißt für mich "unterwegs zu sein", zu neuen Bühnen und neuen Werken, zu Orten, die inspirieren, mich anregen und zur Kreativität kitzeln. Sei es ein Konzert im grandiosen modernen Konzertgebäude von Kattowitz mit seiner erlesenen Akustik, die glanzvolle Entdeckung eines verschollenen Opernschatzes oder einfach "nur" der verzaubernde Klang einer Stimme - ich lade Sie herzlich ein dabei zu sein, mitzulesen aber auch mitzuschreiben, mitzufiebern und mitzureisen, hier virtuell im Netz oder draußen vor der Tür und ganz real auf einer tatsächlichen PALCO REALE - Reise, die ich als Regisseur und Lektor selbst begleite. Ich freue mich auf Sie, kommen Sie mit!
Ihr Michael Sturm
von Michael Sturm

Liebe Freunde und Palco-Realisten,

das Jahr geht zu Ende, der Heilige Abend naht – ein Rückblick sei erlaubt, ebenso eine kurze Vorausschau.

Viele Reisen waren es und besondere Begegnungen, die mein Jahr geprägt haben. Begegnungen und Impressionen – mit Menschen und Gegenden, Klängen und Worten, gesungen, gesprochen oder vertanzt, die Stille im Schweigen geniessend.

Kategorien: Rückblicke der Jahre
von Michael Sturm

„Die vorletzte Ausfahrt“ müsste es eigentlich heißen, denn die letzte folgt morgen früh in Mobile/Alabama mit dem Weg zum Flughafen – es geht nach drei Wochen zurück nach Deutschland, das letzte Kapitel einer ereignisreichen langen Reise endet.

Kategorien: Sturm unterwegs
von Michael Sturm

in Mobile und gestern in Hattiesburg/Mississippi folgten die Meisterklassen für angehende Sänger. Sie sind alles sehr jung und teilweise in der ersten Stufe ihres sich Findens und Wirkens. Ich knüpfe dort an, wo ich auf der Queen Mary 2 aufhörte.

Kategorien: Sturm unterwegs
von Michael Sturm

Aufräumen, packen und wegwerfen. Viele Papiere haben sich angesammelt, Unterlagen und Kopien – alles, was nun keine Verwendung mehr findet und das sowieso schon schwere Gepäck erleichtert, landet in der Tonne neben dem Schreibtisch. Fertig gepackt und untergestellt, dann hinüber in die Moma auf ein kurzes Hallo mit Klimt, Matisse und Duchamp. Es regnet und das Museum ist voller Menschen.

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

Frisch und windig ist es zwischen East und Hudson River, etwas Regen ist auch dabei. Ein Hurrikan sei im Anflug, er soll mit diesem Wetter aber vorbotlich nichts zu tun haben. Doch seltsamerweise passt die Stimmung zu „Gustav Mahler in New York“. Irgendwie kühl, grau, a bisserl Spätherbst in der Luft. Und eine große Trommel.

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

Die Fahrt mit dem Taxi und hinauf in den 23.Stock, dort wohnt der Doc, die Rezeption ist im Wartezimmer, finanziell gibt es gleich Klarheit, der Besuch wird kosten. Papiere werden ausgefüllt, fünf Unterschriften gegeben, wofür – keine Ahnung, geht zu schnell, man kann mir alles unterjubeln, doch es gibt ja den Doc des Vertrauens und da ist er.

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

Es ist wenig zu sagen über diesen Tag. Nicht weil er für die Gäste ereignisarm gewesen wäre, ganz im Gegenteil, wie ich hörte. Doch mich schüttelte ein Fieber von rechts nach links und wieder zurück, sodass an ein Aufstehen nicht zu denken war. Ich hütete das Bett und konnte in den kommenden 24 Stunden erleben, wie sich trockene Decken, Laken und Kissen in nasse Klumpen verwandelten.

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

Autohupen aus der Ferne, Polizeisirenen von der nahen Seitenstraße, eine Trillerpfeife vor dem Fenster, ein Presslufthammer von weit her, die Sirene eines Krankenwagens hinter entfernten Häusertürmen, ein Rauschen, ein Flirren, mal grelle, mal sanfte Geräusche, hier ein Hupen, dort ein Fluchen, dazwischen wie als Herzschlag der mittelhohe Signalton einer sich öffnenden Ladefläche eines Kleintra

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

wie üblich stehe ich sehr früh auf, diesmal nicht der Arbeit und der Freude am schlafenden Schiff geschuldet, sondern der Neugier auf den Tag: um 4 Uhr der Kaffee, kurz danach der erste Gang an Deck.

Kategorien: Opernkreuzfahrt
von Michael Sturm

Der Kaffee am frühen Morgen im schlafenden Schiff ist wieder eine Wohltat. Mich beschleichen jedoch schon sentimentale Gefühlsmomente, schliesslich ist heute der letzte Tag an Bord mit den finalen Vorstellungen 13 und 14. Die Vorfreude ist groß, die Anspannung auch, leichte Nervosität lässt sich nicht leugnen, doch über allem stehen Gewissheit und Vertrauen.