Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Gruppenreisen

Apulien & Matera

(7 Tage)
Opern- und Genießerreise ins Land der Trulli – Kathedralen, Stauferkastelle und Höhlenwohnungen – Puccini's Tosca in Bari und Privatkonzert in Matera

1. Tag | Donnerstag, 20.06.2019
Um 09.45 Uhr Linienflug (Direktflug) mit Lufthansa von München nach Bari (Flugzeit: ca. 1:45 Std.). Gerne buchen wir für Sie Anschlussflüge von anderen Flughäfen nach München (auf Anfrage). Ankunft in Bari um ca. 11.20 Uhr. In der Ankunftshalle begrüßt uns unsere örtliche Reiseleitung und los geht es gleich ins Hinterland von Bari zu einem DER Highlights Apuliens. Keine andere Gegend Italiens fasziniert durch eine derartige Dichte romanischer Kirchen und wehrhafter Kastelle wie die „Terra di Bari“. Unser erstes Ziel ist das legendäre „Castel del Monte“, die „Krone Apuliens“ des Stauferkaisers Friedrich II. Einsam krönt er den einzigen Hügel weit und breit. Es ist eines der bekanntesten Bauwerke Italiens, stand Pate für die Filmkulisse von „Der Name der Rose“ und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Viele Mythen ranken sich um das achteckige Gebäude mit acht Ecktürmen und oktagonalem Innenhof. Orientierte sich Friedrich II. beim Bau an der achteckigen Kaiserkrone oder an der achteckigen Pfalzkapelle in Aachen, wo er getauft wurde? Da keine Dokumente aus dieser Zeit überliefert sind, wird dieses Rätsel wohl nie gelöst werden. Unterwegs gemeinsames Mittagessen. Nach der Besichtigung Fahrt zu unserem Hotel in der Nähe der Ortschaft Polignano a Mare. Am Abend Welcome-Dinner im Hotel.

 

2. Tag | Freitag, 21.06.2019
Nach dem Frühstück fahren wir nach Trani mit seiner berühmten „Meereskathedrale“ aus normannischer Zeit, die in einmalig schöner Lage direkt am Meer erbaut wurde. Nach einem geführten Rundgang durch das historische Zentrum, u. a. mit Palästen des 18. und 19. Jahrhunderts und dem Kastell, das unter Friedrich II. errichtet wurde. Individuelles Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Nachmittag fahren wir weiter nach Bari, neben Neapel die größte Metropole Süditaliens und Hauptstadt der Region Apulien. Mondäne Alleen und verwinkelte Altstadtgässchen, romanische Kathedralen und glänzende Designer-Tempel, Großstadthektik und ländliche Gemütlichkeit: Ein Besuch der Provinzhauptstadt Bari verheißt Abwechslung pur – untermalt von Meeresrauschen und knatternden Vespa-Motoren. Bei einem Rundgang unter fachkundiger Leitung besuchen wir u. a. die Kathedrale San Sabino, ein Hauptwerk der apulischen Romanik und die Kirche des Heiligen Nikolaus von Myra. Am späten Nachmittag Rückfahrt Richtung Hotel und Zwischenstop in Polignano a Mare. Auf einer hohen Kalkklippe thront seit der Antike diese malerische Ortschaft hoch über dem türkisblauen Meer. Individueller Spaziergang durch das zauberhafte „Centro Storico“ und gemeinsames Abendessen in einem Restaurant mit Meerblick. Anschließend Fahrt zum Hotel.

 

3. Tag | Samstag, 22.06.2019
Die Steinmetze von Lecce scheinen im 17. Jahrhundert Wetten abgeschlossen zu haben, wer wo die meisten barocken Ornamente unterbringen konnte. Auch wir werden heute staunen, bei unserem Ausflug in eine der Hauptstädte des europäischen Barocks, nach Lecce, eine der schönsten Städte Süditaliens. Ihre wirtschaftliche und künstlerische Blütezeit erlebte die Stadt zwischen 1550 und 1750, damals erhielt die Altstadt von Lecce auch ihr barockes Aussehen. Die zahlreichen Gebäude im typischen Stil der Stadt („Lecceser Barock“) haben Lecce den Beinamen „Florenz des Südens“ eingebracht. Die Stadt strotzt vor Kirchen, Palästen und Brunnen. Die Plätze gleichen Bühnenbildern barocker Opern. Dazu weht leichtes, mediterranes Flair durch die Gassen. Die prächtigen Farben und Formen dieser Stilrichtung werden Sie an und in Bauwerken wie dem Dom, der Chiesa del Rosario oder der Chiesetta San Marco bewundern. Nach der Stadtführung werden wir Ihnen zeigen, dass das architektonische Juwel unter Apuliens Reisezielen auch kulinarisch viel zu bieten hat. Fragt man in der „Trattoria Le Zie“ nach der Speisekarte, erwidert Anna Perrone lachend: „Die bin ich“ – und sie beginnt die Spezialitäten ihrer gemütlichen Trattoria aufzuzählen … Nach dem Mittagessen fahren wir in die „weiße Stadt“ Ostuni. Spätestens an diesem Ort werden Urlaubsträume wahr. Bei einem Spaziergang durch die malerische Altstadt sehen Sie u.a. die Kathedrale und den Bischofspalast. Oliven, Oliven und immer wieder Oliven. Die Haine mit den silbern glänzenden Blättern scheinen endlos zu sein – hier zwischen Lecce und Bari. Kein Wunder, dass die Region die Nummer eins unter den italienischen Olivenproduzenten ist. Ein kulinarisches Highlight erwartet Sie am Abend in einem Agriturismo – einer alten Ölmühle. Kurz hinter Ostuni führt ein Holperweg leicht bergauf. Inmitten von Zypressen und Pinien taucht eine alte Ölmühle auf. Die Signora freut sich schon auf unseren Besuch. Es ist bereits angerichtet. An langen Tafeln tischt Frau Rosalba regionale Spezialitäten auf, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden. Nach dem Abendessen Rückfahrt zum Hotel.

 

4. Tag | Sonntag, 23.06.2019
Bereits 1996 wurden sie zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Heute gelten sie, gemeinsam mit dem „Castel del Monte“, als Wahrzeichen Apuliens. Man findet sie, allein stehend oder in kleinen Gruppen, in der Valle d’Itria. Aber nirgendwo stehen sie so dicht gedrängt beieinander wie in Alberobello, der Hauptstadt der Trulli. Wie eine Gartenzwergsiedlung sehen sie von weitem aus, wenn sie hinter Weinbergen plötzlich auf einem Hügel auftauchen. Strahlend mattweiß, rund, mit spitzen, meist schiefergrauen kegelförmigen Dächern, heben sie sich von der sie umgebenden Landschaft ab. Die ersten Trulli wurden im 13. Jahrhundert gebaut, um ein Gesetz des Kaisers zu umgehen. Da Siedlungen nur mit seiner Zustimmung und gegen ein Entgelt errichtet werden durften, konnte man sich durch diese Bauweise die Steuer ersparen. In Alberobello (wörtl. schöner Baum) bilden die Trulli ganze Stadtviertel. Über tausend der runden Steinhäuser mit dem markanten Dach stehen hier. Nach einer Führung individuelles Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag Rückfahrt zum Hotel. Bis zur Abfahrt zum Opernabend nach Bari haben wir Zeit uns ein wenig auszuruhen. Um 16.00 Uhr Fahrt nach Bari, direkt zum Opernhaus „Teatro Petruzzelli“ (Fahrtzeit: ca. 1 Std.). In der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober 1991 brannte das Opernhaus ab. 18 Jahre (!) nach der Brandkatastrophe wurde das „Petruzzelli“ im Oktober 2009 wiedereröffnet. Vor der Oper genießen wir einen feinen Opernaperitif mit Wein und leckeren Antipasti-Köstlichkeiten. Die Oper „Tosca“ beginnt um 18.00 Uhr. Nach der Oper Fahrt zurück zum Hotel.

 

5. Tag | Montag, 24.06.2019
Heute Vormittag wollen wir uns Zeit lassen und in Ruhe frühstücken. Erst am späten Vormittag verlassen wir unsere Masseria und machen uns auf dem Weg nach Matera (Entfernung: ca.80 km) in die angrenzende Region Basilikata. Wie Perlen an der Schnur reihen sich in Apuliens Hinterland kleine Städtchen und Dörfer aneinander. Es ist eine Freude, auf kleinen Landstraßen von Dorf zu Dorf zu fahren, an Olivenhainen und Weinbergen vorbei oder über Hügel mit herrlichen Aussichten. Umgeben von einer Bilderbuchlandschaft liegt unser Restaurant, wo uns die Gastgeber zum Mittagessen erwarten und uns mit ehrlicher, traditioneller apulischer Küche verwöhnen werden. Man kann es nicht anders sagen: Dieser Ort ist ein absoluter Lieblingsort! Am frühen Nachmittag erreichen wir die Höhlenstadt Matera, eine der faszinierendsten Städte Italiens und eine der ältesten Städte der Welt. Matera wurde in der Antike am Rande einer steil abfallenden, tiefen Schlucht erbaut und ist von atemberaubender Schönheit. Wer einmal hier war, wird immer wieder kommen wollen. Wie eine große Weihnachtskrippe sehe Matera aus, sagen viele. Weil man den Zauber und die Magie dieser Stadt vor allem bei Dunkelheit spürt, werden wir zwei Nächte hier verweilen, in einem Adelspalast im Zentrum von Matera logieren und so die Gelegenheit haben, die Stadt mit allen ihren Facetten zu erleben und zu genießen. Bevor wir in die Stadt hineinfahren halten wir am Aussichtspunkt „Belvedere“. Das Panorama auf die Stadt ist von hier aus überwältigend! Nach dem Einchecken unternehmen wir einen ersten Orientierungsspaziergang durch das lebhafte Zentrum mit der sehr sehenswerten oberen Altstadt und am Abend genießen wir ein Spezialitätenessen in einem angesagten In-Restaurant.

 

6. Tag | Dienstag, 25.06.2019
Ein Gang durch die Felsenstadt Matera ist eine einzigartige Reise in die Vergangenheit. Wie die „Mater“, die Ur-„Mutter“ aller Städte, wirkt das Labyrinth aus Höhlenwohungen, das in die honiggelben Hänge der Schlucht Gravina di Matera gegraben ist. Eigentlich verwundert es, dass Matera heute so wenig Menschen kennen: In den 1950er Jahren ging die Stadt als „la vergogna d’Italia“, die Schande Italiens, in die Geschichte ein, denn in den „Sassi“ lebten damals noch rund 15.000 Menschen in unzumutbaren hygienischen Bedingungen. „Sasso“ heißt Stein auf Italienisch. Die Wohnungen in den Vierteln Sasso Caveoso und Sasso Barisano waren  Höhlensiedlungen, bewohnt seit der Spätantike. Menschen lebten dort zu Dutzenden, zusammen mit Tieren. Licht war rar, die Luft schlecht, Krankheiten verbreiteten sich schnell. Die „Sassi“ wurden evakuiert, die Menschen umgesiedelt, das Viertel verfiel. In den 1980er Jahren fingen die Bewohner an, es zu restaurieren, 1993 ernannte die UNESCO die Siedlungen zum Weltkulturerbe. Aus der „vergogna“, Schande, wurde „orgoglio“: Stolz. Unser örtlicher Stadtführer nimmt uns heute mit auf einen Rundgang durch die faszinierende „sassi-Welt“. Er zeigt uns Kirchen, die Stelle, an der Mel Gibson die Kreuzigung Jesu gedreht hat und schließlich eine Höhle, die eingerichtet ist wie früher. Nach der Führung individuelles Mittagessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am Abend haben wir für Sie ein Privatkonzert mit Studenten des Musikkonservatoriums „Conservatorio Statale di Musica Egidio Romualdo Duni“ aus Matera organisiert und in einem neuen Gourmet-Restaurant lassen wir die Reise stilvoll ausklingen.

 

7. Tag | Mittwoch, 26.06.2019
Nach dem Frühstück heißt es (leider) Abschied nehmen. Um 08.30 Uhr Transfer zum Flughafen nach Bari. Um ca. 10.00 Uhr Ankunft am Flughafen. Um 12.00 Uhr Abflug nach München (Flugzeit: ca. 1:45 Std.). Ankunft in München um ca. 13.40 Uhr. Anschlussflüge nach Verfügbarkeit.


Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

 

Auf ein Wort: Barrierefreiheit

Matera ist eine besondere Stadt. Es geht auf und ab, durch ein Labyrinth aus Gassen, Höhlen, Felsenkirchen und winzigen Plätzen, zum Teil auf blankpoliertem und dadurch manchmal rutschigem Kopfsteinpflaster, holprigen Wegen und Treppen. Unser Reisebus kann in Matera nicht bis zum Hotel vorfahren, wir werden dort, wo es möglich ist, Kleinbusse einsetzen. Da wir weder im öffentlichen Raum noch bei den Transportmitteln und Unterkünften durchgängig Barrierefreiheit garantieren können, ist diese Reise für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Liebe Freunde von PALCO REALE,

ganz unten am Stiefelabsatz Italiens trumpfen zwei Regionen groß auf und lassen die Herzen der Kunst- und Kulturliebhaber höher schlagen – Apulien und die unbekannte Basilikata! Hier macht niemand so schnell kehrt, hier will man bleiben, am liebsten ganz lange. Jedes Örtchen hat etwas anderes Schönes zu bieten – von der Leichtigkeit des Seins und der „gioia della vita“ bis hin zu grandiosen Barockkirchen, orientalisch anmutenden Altstädten, in denen Kirchen mit Adelspalästen wetteifern und einem Meer, das so türkisblau wie auf den Seychellen glitzert. Apulien ist uraltes Kulturland und die Basilikata? Wie ein Keil schiebt sich die Basilikata zwischen Apulien, Kampanien und Kalabrien. Sie liegt noch abseits der großen Touristenströme, mit einer Ausnahme: Matera, jene archaisch wirkende Höhlenstadt, die seit 1993 zum Kulturerbe der Menschheit gehört und 2019 im Rampenlicht stehen wird, dann nämlich ist die wunderschöne Stadt „Europäische Kulturhauptstadt“. Kaum eine andere Region Italiens fasziniert mit einer solchen Dichte an Sehenswürdigkeiten: Die steinerne Krone Apuliens, „Castel del Monte“, Bari mit seinem historischen Opernhaus, das Barockjuwel Lecce, Alberobello mit seinen originellen Rundbauten, die es nur hier auf der Welt gibt und Matera mit den weltberühmten „Sassi“ (Höhlenwohungen).

Das alles und noch viel mehr werden wir während dieser ganz besonderen PALCO REALE-Reise kennenlernen.
Also, ab in den Süden!

Ich freue mich auf eine neue Reise mit Ihnen,

Ihre Medi Gasteiner

Teatro Petruzelli (Bari) | Uhr

Tosca

Giacomo Puccini

Antonio Pirolli (Dirigent)
Joseph Franconi Lee (Regie)

Spoletta Blagoj Nakoski
Floria Tosca Burçin Savigne
Mario Cavaradossi Rubens Pellizzari
Baron Scarpia Leo An
Cesare Angelotti Andrea Comelli
Der Mesner Giuseppe Esposito
Sciarrone Claudio Mannino

Orchester und Chor des Teatro Petruzzelli

Casa Cava | Uhr

Privatkonzert

Italienische Kammermusik

Gespielt von Studenten des Musik-Konservatoriums „Conservatorio Statale di Musica Egidio Romualdo Duni“ aus Matera

Reiseleistungen
  • Linienflug mit Lufthansa (Direktflug) von München nach Bari und zurück
  • 4 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel „Borgo Bianco Resort & SPA“ in der Nähe der Ortschaft Polignano a Mare
  • 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel „Palazzo Gattini“ im Zentrum von Matera
  • Tägliches Frühstücksbuffet
  • Eintrittskarte (1. Kategorie) für die Oper „Tosca“ im Teatro Petruzzelli von Bari am 23.06.2019
  • Privatkonzert in Matera am 25.06.2019
  • 3 Mittagessen (inkl. Wein & Wasser)
  • 5 Abendessen (inkl. Wein & Wasser)
  • 1 Opernaperitif inkl. Wein und Canapés
  • Besichtigung Castel del Monte und Alberobello
  • Ganztägiger Ausflug nach Lecce und Ostuni
  • Ganztägiger Ausflug nach Bari und Trani
  • Stadtführung Matera
  • Transfers und Rundfahrten lt. Programm
  • PALCO REALE-Musikreiseleitung durch Medi Gasteiner (Kulturmanagerin) ab/bis München
  • Qualifizierte, örtliche Reiseleitung lt. Programm
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Reiseführer Apulien
Reisetermin
( )
Ihr Hotel: Hotel Borgo Bianco Resort & Spa

In einer der schönsten und reizvollsten Gegenden Apuliens, nicht weit von der süditalienischen Adriaküste und dem malerischen Fischerort Polignano a Mare entfernt, liegt das stilvolle 4-Sterne-Hotel „Borgo Bianco Resort & SPA“. Die charmante Anlage erinnert in ihrer Bauweise an eine italienische Masseria – ein Gutshaus, das mit seinen kalkweißen Mauern wie eine prächtige Burg erscheint und einen unverwechselbaren Kontrast zur umliegenden ländlichen Mittelmeerlandschaft mit jahrhundertealten Olivenhainen bildet. Die 48 Zimmer und Suiten strahlen das eher schlichte Ambiente dieser Landhäuser aus, bieten aber zugleich die Eleganz und den modernen Komfort eines First-Class-Hotels. In der gepflegten Gartenanlage finden Sie einen lagunenförmig angelegten Swimmingpool.

Ihr Hotel: Hotel Palazzo Gattini

Das 4-Sterne-Hotel „Palazzo Gattini“ ist ein kleines Juwel mit nur 20 Zimmern und die Adresse in Matera für anspruchsvolle Gäste. Der Palazzo liegt wunderbar zentral, direkt an der „Piazza Duomo“ und diente sechs Jahrhunderte lang als Residenz der Gattinis, eine der vornehmsten Familien von Matera. Alle Zimmer sind unterschiedlich eingerichtet, überall stehen schöne Einzelstücke. „L‘acqua è vita“, wie man so schön sagt: ein kleiner Spa mit türkischem Bad und kleinem Pool befindet sich in den original erhaltenen Zisternen des Palazzos. Die Krönung dieses romantischen Hideaways ist die Dachterasse. Hier wird im Sommer das Frühstück serviert und einen schöneren Start in den Tag gibt es kaum, ein spektakulärer Blick auf die „sassi“ von Matera inklusive.

Apulien & Matera

(7 Tage)