Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Gruppenreisen

Die Poesie des Nordens

(7 Tage)
Konzerte im Hamburger "Michel" und in der Elbphilharmonie – 4 Privatkonzerte in Mecklenburg-Vorpommern – Nordische Highlights Hamburg, Wismar, Schwerin, Güstrow und Stralsund – Land der Schlösser und Herrenhäuser

1. Tag | Dienstag, 31.03.2020
Individuelle Anreise nach Hamburg. Um 16.00 Uhr Treffpunkt mit unserem PALCO REALE-Gastgeber Michael Sturm (Opernregisseur) im Hotel. Nach einem Glas Sekt zur Begrüßung fahren wir zu einem Hamburger Traditionsrestaurant und genießen ein leichtes Welcome-Dinner. In Hamburg gibt es viele große Kirchen, doch die größte ist die Kirche St. Michaelis. Der „Michel“, wie die Hamburger die Kirche liebevoll nennen, ist von fast überall in der ganzen Stadt zu sehen. Mit einem spektakulären Orgelkonzert wollen wir unsere musikalische Reise von Hamburg nach Heiligendamm in Mecklenburg-Vorpommern beginnen. Und weil ein Orgelfest auch einen großartigen Organisten braucht, freuen wir uns heute Abend ganz besonders auf Prof. Christoph Hamburg, so sagt man, sei das „Tor zur Welt“. Das mag stimmen, wenn man sehnsuchtsvoll elbabwärts in den Westen schaut und in großer Ferne die Skyline von New York erträumt. Die andere Richtung ist aber ebenso verheißungsvoll, denn es sind gleich mehrere Tore, die ganze Welten öffnen auf dem Weg von Hamburg nach Heiligendamm und darüber hinaus. Mecklenburg-Vorpommern bezaubert und nicht umsonst hinterließen bedeutende Künstler wie Caspar David Friedrich, Theodor Fontane oder Johannes Brahms dort ihre Spuren. Was sie suchten, das fanden sie an den langen Stränden der Ostsee, in den saftigen Wiesen, den schmalen Wäldern und lieblichen Dünen. Die feinen Sandstrände von Ahrenshoop erzählen Geschichten, ebenso die roten Backsteine der Hansestädte Wismar und Stralsund oder die süßen und salzigen Wasser des Greifswalder Bodden. Wir entdecken den Norden mit frischen Sinnen, so wie sie einst viele Künstler kennenlernten! Schoener! Als Organist konzertierte er in vielen Kathedralen und Musikzentren Europas und der USA. Zahlreiche CD-Einspielungen und Rundfunkaufnahmen dokumentieren sein Orgelspiel. Seine Einspielung sämtlicher Bach-Toccaten für Orgel beim Label MDG wurde 2016 mit dem „ECHO Klassik“ ausgezeichnet. Das exklusiv von PALCO REALE organisierte Privatkonzert „Orgel spektakulär“ beginnt um 19.30 Uhr.


2. Tag | Mittwoch, 01.04.2020
Brücken, Kanäle und imposante Backsteingebäude, die sich im Wasser spiegeln: Im nordöstlichen Teil des Hamburger Hafens liegt ein architektonisch und historisch besonders interessantes Viertel – die Speicherstadt. Der weltgrößte zusammenhängende Lagerhauskomplex entstand Ende des 19. Jahrhunderts und wird geprägt von wilhelminischer Backsteingotik der Gründerzeit mit schönen Giebeln, Erkern und Türmen. Unser Hotel liegt mitten in der Speicherstadt – was liegt also näher, als den heutigen Tag mit einem Spaziergang durch das weltberühmte UNESCO-Weltkulturerbe zu beginnen. Über das Kontorhausviertel (ebenfalls UNESCO Weltkulturerbe) gehen wir anschließend Richtung Innenstadt. Unser Ziel: Die Hamburger Kunsthalle, eines der bedeutendsten und größten Kunstmuseen Deutschlands. Nach der Führung individuelle Verlängerungsmöglichkeit. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wir treffen uns wieder um 17.30 Uhr im Hotel und gehen wenige Schritte zu einem angesagten, jungen Hamburger Restaurant in der Hafencity, wo uns ein leichtes Abendessen vor dem Konzert in der Elbphilharmonie erwartet. In Hamburgs spektakulärem Konzerthaus begeben wir uns anschließend auf eine musikalische Entdeckungsreise. Glockenschläge am Klavier bei Rachmaninows 2. Klavierkonzert lassen die zwei Filmikonen Marylin Monroe und Greta Garbo gleichermaßen auferstehen. Die Musik erinnert uns an den Filmklassiker „Das verflixte 7. Jahr“. Auch bei der „Kleinen Nachtmusik“, die ausnahmsweise nicht von Wolfgang Amadeus Mozart stammt, sondern vom italienischen Komponisten Luigi Dallapicola, werden wir staunen. Ein wunderschönes und äußerst eindrückliches Gedicht liegt dem Werk zugrunde, beschreibt es doch ein altes italienisches Dorf mit einer weiten Piazza und hohen Häusern in einer „schönen Sommernacht“. Nach der Pause erwartet uns mit der 5. Sinfonie von Jean Sibelius, ein spätromantischer Ausklang mit modernen Akzenten, tief verankert in die Seelenlandschaften einer kühlen finnischen Natur. Das Konzert mit den Hamburger Symphonikern beginnt um 20.00 Uhr.


3. Tag | Donnerstag, 02.04.2020
Es ist soweit: Nach dem Frühstück brechen wir auf Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Ein Schloss, ein Park, ein See – dieses malerische Ensemble gibt es in Mecklenburg-Vorpommern so oft zu bestaunen, wie in keiner anderen europäischen Region. Und von weitem sehen wir es schon leuchten: Schloss Bothmer, die größte barocke Schlossanlage Mecklenburg-Vorpommerns, unser erster Stopp auf dem Weg nach Heiligendamm. Weiter geht es nach Wismar, wo wir in einem schönen Restaurant am Marktpatz Mittag essen. Das Mittelalter lebt. Daran besteht in Wismar kein Zweifel. Seit 2002 gehört die Schatzkammer der Geschichte zum Welterbe der UNESCO. Sie repräsentiert idealtypisch eine Stadt aus der Blütezeit der Hanse im 14. Jahrhundert. Der Stadtkern mit den monumentalen Backsteinkirchen und Kaufmannshäusern hat seinen Grundriss bis heute fast unverändert erhalten können. Nach der Stadtführung fahren wir am späten Nachmittag weiter nach Heiligendamm. 1793 gründete der Herzog von Mecklenburg in Heiligendamm das erste Seebad Kontinentaleuropas. Ihm folgten viele mondäne Bäder entlang der Ostsee. In einem der schönstgelegenen Hotels Deutschlands, dem „Grand Hotel Heiligendamm“, werden wir schon erwartet. Und während unser Gepäck auf die Zimmer gebracht wird, genießen wir bei einem Glas Sekt das prächtige Ambiente dieser Luxusherberge am Meer. Um 19.00 Uhr treffen wir zum ersten Mal auf zwei MusikerInnen von „TONALI“, die uns musikalisch an diesem wunderschönen Ort willkommen heißen und auch während der nächsten Tage unsere musikalischen Begleiter sein werden. Anschließend Welcome-Dinner im Hotel.


4. Tag | Freitag, 03.04.2020
Gotische Geradlinigkeit, anmutige Renaissance, fülliger Barock, eleganter Klassizismus und verträumte Romantik: Die Schlösser- und Parklandschaft in Mecklenburg-Vorpommern trägt die Handschrift vieler Epochen und großer Meister. Etwa 2000 Schlösser und Herrenhäuser schmücken noch immer das Land. Auf unserem heutigen Tagesausflug wollen wir Güstrow und Schwerin näher kennenlernen. „Güstrow ist ein Ort, wo man leben kann – trotz Italien“, schwärmte schon Ernst Barlach. Mit großem Stolz darf sich die Stadt Güstrow, eingebettet in eine reizvolle Fluss- und Seenlandschaft, „Barlachstadt“ nennen. Der Bildhauer, Graphiker und Dramatiker Ernst Barlach ließ sich 1910 hier nieder und lebte fast 30 Jahre in Güstrow. Das Wahrzeichen von Güstrow ist aber das Güstrower Schloss, eines der bedeutendsten Renaissanceschlösser im nördlichen Europa. Nach der Stadtführung individuelles Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Schwerin. Mit seinen Hunderten Türmchen und goldenen Dächern gilt das Schweriner Schloss, das „Neuschwanstein des Nordens“, als bedeutendstes Werk des romanischen Historismus in ganz Europa. Die Primadonna unter den Schlössern in Mecklenburg- Vorpommern thront auf einem Inselchen im Schweriner See, umschwärmt von glitzernden Wellen, eingebettet in einen kunstvollen Park und vis-à-vis zur bezaubernden Altstadt. Auf unserem Rückweg nach Heiligendamm überraschen uns wieder „unsere“ zwei MusikerInnen von „TONALI“ mit einem Privatkonzert. Wir zelebrieren dieses Ereignis und genießen anschließend ein feines Abendessen in malerischer Umgebung …


5. Tag | Samstag, 04.04.2020
Achtung: Skandal am Strand … Zwei Männer posieren für ein Foto vor dem Hintergrund der stürmischen, gischtenden Ostsee und sind vollkommen nackt. Wir schreiben das Jahr 1907. Ein norwegischer Künstler ist verantwortlich für die Aufregung. Er nutzt das Foto nämlich als Vorlage für eines seiner Gemälde. Sein Name: Edvard Munch. Er ist einer der vielen Künstler, die Anfang des 20. Jahrhunderts die mecklenburgische Ostseeküste besuchten. Raus aus den Ateliers, rein in die Natur, das war das Credo. Dutzende weitere Künstler nach ihm fanden zum Beispiel in Ahrenshoop die Muße, die Umgebung und das passende Licht für ihr Wirken. Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlerkolonien hat sich das künstlerische Flair im Ostseebad Ahrenshoop bis in die heutige Zeit in einer Dichte und Intensität erhalten können, die Ihresgleichen sucht. Ahrenshoop ist nicht nur ein Ort des Entstehens, sondern auch des Zeigens und so werden auch wir heute nach einem Spaziergang das im August 2013 eröffnete neue „Kunstmuseum Ahrenshoop“ besuchen, das erstmals viele bedeutende Werke der Künstlerkolonie unter einem Dach vereint. Individuelles Mittagessen. Am frühen Nachmittag fahren wir zurück nach Heiligendamm und genießen einen freien Nachmittag im Hotel. Erst am Abend treffen wir uns wieder um 19.00 Uhr zu einem weiteren Kammermusikkonzert im Musiksalon unseres Hotels. Nach dem Konzert Abendessen im Hotel.

 

6. Tag | Sonntag, 05.04.2020
Gewaltige Kathedralen, repräsentative Rathäuser, kraftstrotzende Hafenspeicher – in vielen Städten Mecklenburg-Vorpommerns zeugen eindrucksvolle Bauten von der erfolgreichen Epoche der „Hanse“. Wohlhabende Kaufleute sorgten im späten Mittelalter unter dem Dach der Hanse für einen ungeheuren Bauboom. Mit der Backsteingotik schrieben sie europäische Kulturgeschichte. Überall an der Küste wuchsen aus kleinen roten Ziegeln aufsehenerregende Kirchen, wuchtige Stadttore und filigrane Bürgerhäuser in den Himmel. Auch nach über 600 Jahren bestimmen sie die Skyline von so schönen Städten wie zum Beispiel Greifswald und Stralsund. Beide Städte werden wir heute auf unserem Tagesausflug kennenlernen. Wir fahren zuerst nach Greifswald. Von der Schönheit der Stadtsilhouette inspiriert, wählte der romantische Maler Caspar David Friedrich, berühmtester Sohn der Universitäts- und Hansestadt, die Backsteinbauten von Greifswald oft zu Motiven seiner Bilder. Der bedeutendste Landschaftsmaler der Romantik wurde 1774 in Greifswald geboren und auch auf seinen Spuren werden wir heute wandeln. Individuelles Mittagessen. Am Nachmittag fahren wir weiter in die Hansestadt Stralsund. Während unserer Stadtführung durch die Stralsunder Gassen werden wir dem Zauber des „Venedig des Nordens“ erliegen. Die UNESCO-Welterbe-Stadt kann mit vielen architektonischen Highlights, wie den historischen Backsteinriesen St. Nikolai, St. Marien und St. Jakobi, beeindrucken. Auf unserem Rückweg nach Heiligendamm wollen wir noch einmal maritimes Flair genießen und halten zum Abendessen in einem schönen Restaurant am Meer.

 

7. Tag | Montag, 06.04.2020
Wir können unsere Rückreise nach Hamburg nicht antreten, ohne vorher das Münster von Bad Doberan zu besichtigen. Die Zisterzienserklosterkirche aus dem 13. Jahrhundert verfügt über die reichste mittelalterliche Ausstattung aller Zisterzienserkirchen europaweit. Nach der Führung Rückfahrt nach Hamburg. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erfolgt – ab Hamburg – die individuelle Abreise.

 

Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

Liebe Freunde von PALCO REALE,

Hamburg, so sagt man, sei das „Tor zur Welt“. Das mag stimmen, wenn man sehnsuchtsvoll elbabwärts in den Westen schaut und in großer Ferne die Skyline von New York erträumt. Die andere Richtung ist aber ebenso verheißungsvoll, denn es sind gleich mehrere Tore, die ganze Welten öffnen auf dem Weg von Hamburg nach Heiligendamm und darüber hinaus. Mecklenburg-Vorpommern bezaubert und nicht umsonst hinterließen bedeutende Künstler wie Caspar David Friedrich, Theodor Fontane oder Johannes Brahms dort ihre Spuren. Was sie suchten, das fanden sie an den langen Stränden der Ostsee, in den saftigen Wiesen, den schmalen Wäldern und lieblichen Dünen. Die feinen Sandstrände von Ahrenshoop erzählen Geschichten, ebenso die roten Backsteine der Hansestädte Wismar und Stralsund oder die süßen und salzigen Wasser des Greifswalder Bodden. Wir entdecken den Norden mit frischen Sinnen, so wie sie einst viele Künstler kennenlernten! Zum musikalischen Fest wird das Konzert auf den sechs berühmten Orgelinstrumenten der barocken St. Michaelis Kirche, zur Feier der Besinnlichkeit das sinfonische Konzert in der Elbphilharmonie und zu ständigen klanglichen Begleitern der kommenden Reisetage zwei bis vier junge Musiker höchstselbst. Hochtalentierte Preisträger des renommierten Hamburger Kulturprojektes „TONALI“ sind sie, die nicht nur musikalisch äußerst kommunikativ sind. Sie reisen mit und veredeln durch Ton und Wort die Orte, die wir gemeinsam besuchen werden. Und sie sind es auch, die das glanzvolle Finale unserer Reise bestreiten werden, ganz im Sinne Ernst Barlachs, der im Jahre 1918 sagte: „Kunst ist eine Sache allertiefster Menschlichkeit …“ Und so soll es sein auf dieser ganz besonderen PALCO REALE-Musik- und Kulturreise von Hamburg nach Heiligendamm.

Ich freue mich auf Sie!

Ihr Michael Sturm

St. Michaelis Kirche ("Michel") | Uhr

Orgel Spektakulär

Ein moderiertes Orgelfest 
mit Prof. Christoph Schoener

Elbphilhamonie (Großer Saal) | Uhr

Hamburger Symphoniker

Nicola Luisotti (Dirigent)
Dong-Hyek Lim (Klavier)

Luigi Dallapiccola
Piccola musica notturna

Sergej Rachmaninow
Konzert für Klavier und Orchester
Nr. 2 c-Moll op. 18

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Grand Hotel Heiligendamm | Uhr

Zwei Musiker Vier Instrumente

Laura Moinian (Cello)
Johanna Ruppert (Geige)

Musik von Haydn, Beethoven und Schubert

Überraschungsort | Uhr

Eine Musikalische Reise

Laura Moinian (Cello)
Johanna Ruppert (Geige)

Italien
Musik von Luigi Bocccherini

Deutschland
Musik von Johann Sebastian Bach

Belgien 
Musik von Eugène-Auguste Ysaÿe

Argentinien
Musik von Astor Piazzolla

Überraschungsort | Uhr

Nordlichter

Laura Moinian (Cello)
Johanna Ruppert (Geige)

Musik von Grieg, Nielsen und Sibelius

Grand Hotel Heiligendamm | Uhr

Finale am Meer

Alexander Vorontsov (Klavier)
Maria Wehrmeyer (Geige)
Laura Moinian (Cello)
Johanna Ruppert (Geige)

Musik von Mendellssohn Bartholdy und Dvořák

Reiseleistungen
  • 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel „AMERON Hotel Speicherstadt“ in Hamburg (Zimmerkategorie: Premium)
  • 4 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel „Grand Hotel Heiligendamm“ bei Bad Doberan
  • Tägliches Frühstücksbuffet
  • Eintrittskarte für das private Orgelkonzert „Orgel spektakulär“ in der St. Michaeliskirche in Hamburg am 31.03.2020
  • Eintrittskarte (1. Kategorie) für das Konzert mit den Hamburger Symphonikern in der Elbphilharmonie in Hamburg am 01.04.2020
  • 4 Privatkonzerte mit jungen Musikern und Preisträgern aus dem „TONALI“-Kulturprojekt
  • Stadtführung Hamburg "Speicherstadt und Kontorhausviertel"
  • Sonderführung "Kunsthalle Hamburg"
  • Besichtigung "Schloss Bothmer"
  • Stadtführung Wismar
  • Tagesausflug Greifswald und Stralsund
  • Besichtigung Münster von Bad Doberan
  • 1 x Mittagessen (Getränke extra)
  • 6 x Abendessen (Getränke extra)
  • Alle Transfers und Rundfahrten lt. Programm im komfortablen Bus ab/bis Hamburg
  • PALCO REALE-Musikreiseleitung durch Michael Sturm (Opernregisseur) ab/bis Hamburg
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Reiseführer Mecklenburg-Vorpommern

 

Reisetermin
( )
Ihr Hotel: Ameron Hotel Speicherstadt Hamburg

Das AMERON Hotel Speicherstadt ist das erste und einzige Hotel der Speicherstadt und Teil des historischen, denkmalgeschützten Gebäudeensembles. Mit 192 Zimmern und Junior Suiten auf sieben Etagen empfängt es seine Gäste in einem außergewöhnlichen Ambiente. Das Interieur – inspiriert vom Stil der 50er- und 60er-Jahre – verbindet klassische und moderne Elemente. Warme Farben, dunkle Hölzer, Samt und edle Goldakzente treffen auf die zeitgenössische Geradlinigkeit. Ergänzt werden sie durch ausgewählte Kunstwerke und Schiffsleihgaben des Maritimen Museums, die im gesamten Haus zu finden sind. Traditionelle italienische Küche – modern interpretiert – und ein unverwechselbares Interieur genießen Sie im „cantinetta ristorante“. Wir haben für diese Reise Zimmer in der höherwertigen und geräumigen Kategorie „Premium“ (ca. 27 - 30 qm) gebucht.

 

Ihr Hotel: Grand Hotel Heiligendamm

Auf Anraten seines Leibarztes ließ der mecklenburgische Herzog Friedrich Franz unweit seiner Sommerresidenz in Bad Doberan nach dem Vorbild südenglischer Seebäder in Heiligendamm das erste deutsche Seebad errichten. Er eröffnete 1794 als erster Gast die Badesaison in Heiligendamm. In der Folgezeit entstand bis 1870 ein imposantes bauliches Ensemble strahlend weißer Logier-, Bade- und Gesellschaftshäuser. Das führte dazu, dass der Ort später den Beinamen „Weiße Stadt am Meer“ erhielt. Heiligendamm wurde zur Nobeladresse des deutschen Badelebens und galt als elegantestes Seebad Deutschlands. Eindrucksvoll umrahmt von Meer, Strand und dichten Buchenwäldern erstrahlt heute das 5-Sterne-Luxushotel „Grand Hotel Heiligendamm“ in hellem Glanz an diesem historischen Ort. Sechs Hotelgebäude im klassizistischen Stil sowie einzigartige historische Villen bilden einen mondänen Ort. Das Hotel ist Mitglied in der renommierten Hotelvereinigung „The Leading Hotels of the World.“

 

Hamburg & Heiligendamm

(7 Tage)

"Zimmer Landseite" in Heiligendamm

ab 2.695,– € BUCHEN

"Zimmer Seeseite" in Heiligendamm

ab 2.895,– € BUCHEN