Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Gruppenreisen

Klassik zwischen Metropolen, Seen und Fjorden

(8 Tage)
Hamburg mit Konzert in der Elbphilharmonie – "Mini-Kreuzfahrt" von Kiel nach Oslo – "Die Zauberflöte" und "La Cenerentola" in der Oper Oslo – Nostalgiefahrt auf dem Telemarkkanal

1. Tag | Freitag, 24.05.2019
Individuelle Anreise nach Hamburg ins 5-Sterne-Hotel „Fairmont Vier Jahreszeiten“. Von vielen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es gute Flug- oder Zugverbindungen nach Hamburg. Gerne buchen wir für Sie – zu tagesaktuellen Preisen – die Flüge von Ihrem Wunschflughafen. Um 17.00 Uhr Treffpunkt im Hotel mit PALCO REALE-Gastgeber und Opernregisseur Michael Sturm. Nach einem Glas Sekt zur Begrüßung genießen wir in einem Festraum des Hotels ein Dinner-Buffet mit köstlichen Spezialitäten aus der Gourmet-Küche des Hotels bevor wir anschließend mit unserem Bus zur Hamburger Hafencity fahren. Schon von weitem sieht man die gläserne Fassade der Elbphilharmonie majestätisch in den Himmel ragen. „Ich bin wie ein Blinder im Labyrinth, der sich herumtastet und immer neue Eingänge findet.“ So beschrieb György Ligeti den Weg zu seinem dreifach überarbeiteten Violinkonzert, in dem er mit mittelalterlichen und folkloristischen Anklängen sowie mit Mikrotönen experimentierte. Für den hochvirtuosen Solopart holt sich der lettische Dirigent Andris Poga dafür den weltberühmten Hamburger Christian Tetzlaff an die Seite. Auch Jean Sibelius entdeckte in seiner letzten Sinfonie Neuland: In einem einzigen Satz lösen sich die gewohnten harmonischen und formalen Strukturen der Gattung auf. „Musik ist im Baltikum kein intellektuelles Spiel, sondern eine großegeistige Konzentration“, sagt Pēteris Vasks, dessen „Musica appassionata“ an diesem Abend im großen Saal der Elbphilharmonie zu hören ist. Sibelius und Ligeti hätten ihm sicher zugestimmt. Das Konzert mit dem „NDR Elbphilharmonie Orchester“ beginnt um 20.00 Uhr.

 

2. Tag | Samstag, 25.05.2019
Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir mit dem Bus um 10.30 Uhr nach Kiel. Die Vorfreude steigt und schon bald erreichen wir den Norwegenkai,
wo unser Schiff, die „Color Fantasy“ (Color Line Cruises) auf uns wartet. Um 14.00 Uhr heißt es „Leinen los“ zur Mini-Kreuzfahrt nach Oslo (1 Übernachtung an Bord). Wir haben für unsere PALCO REALE-Gäste die exklusive 5-Sterne-Kabinenkategorie „Color Suite mit Meerblick“ (ca. 24 qm) gebucht. An Bord erwartet uns eine große Auswahl an Aktivitäten, Unterhaltung und eine Reihe von Restaurants und Bars. Den Abend zelebrieren wir stilvoll bei einem 5-Gang-Dinner im Gourmet-Restaurant unseres Schiffes. Den abschließenden Digestif gönnen wir uns in der Cosmopolitan Bar gleich gegenüber. Und wer möchte, kann den Abend auf Deck 15 in der Observation Lounge abschließen. Der Panoramablick über das Meer ist grandios!

 

3. Tag | Sonntag, 26.05.2019
Es lohnt sich heute früh aufzustehen, um die rund 100 km lange Einfahrt durch den spektakulären Oslofjord nach Oslo mitzuerleben. Herzlich Willkommen in Oslo! Um ca. 10.00 Uhr erreichen wir den Hjortneskai in der norwegischen Hauptstadt. Wir starten gleich zu einer Stadtrundfahrt, in deren Verlauf wir uns insbesondere einem der berühmtesten Norweger widmen wollen: dem Künstler Edvard Munch. Oslo ist die Stadt, in der Munch aufwuchs und seine ersten Schritte als Künstler machte. Bei einer privaten Sonderführung durch das Munch-Museum erleben wir die Highlights und stärken uns anschließend bei einem leichten Mittagessen im Museumscafé. Am Nachmittag Check-in in unserem 5-Sterne-Luxushotel „Continental“ und Zeit zur freien Verfügung. Individuelles Abendessen. Um 17.00 Uhr Transfer zum neuen Opernhaus. Der junge Prinz Tamino hat eine Mission: Er wird von der Königin der Nacht ausgesandt, um ihre Tochter Pamina zu retten, die vom Fürsten Sarastro entführt wurde. Aber ist alles wirklich, so wie es scheint? An der Seite des Vogelfängers Papageno muss Tamino sich nicht nur gegen Drachen und die Mächte der Dunkelheit behaupten, sondern auch Feuer- und Wasserproben bestehen, um zur Wahrheit zu gelangen und Pamina für sich zu erobern. Mozarts letzte Oper entstand nur wenige Monate vor seinem Tod und ist eine wilde Melange aus Komödie, Märchen, Abenteuerfahrt und humanistischem Lehrstück – ein musikalisches Meisterwerk, das die Oper für die Epoche der Aufklärung neu erfindet. Die Oper „Die Zauberflöte“ beginnt um 18.00 Uhr.

 

4. Tag | Montag, 27.05.2019
Heute wollen wir die Stadt verlassen und unternehmen eine kulturelle Landpartie Richtung Süden. Wir fahren die landschaftlich sehr schöne Südküste Norwegens entlang und begeben uns auf die Spuren der beiden Weltkünstler Munch und Ibsen. Unsere erste Station ist die malerische Ortschaft Åsgårdstrand. Edvard Munch war eine rastlose Seele. Den Seelenfrieden, den er in der Großstadt nie fand, suchte er auf den idyllischen Inseln im Oslofjord und in stattlichen Herrenhäusern auf dem Land. In Åsgårdstrand besuchen wir das Künstlerdomizil des Malergenies: eine Holzbaracke mit Meerblick. 1889 verbrachte Munch seinen ersten Sommer in Åsgårdstrand, 1898 kaufte er das Häuschen, sein „Glückshaus“, wie er es liebevoll nannte: „Hier habe ich über 30 Jahre gemalt, meine besten Bilder …“. Im Inneren des heutigen Museums: Einblicke in die Seele des norwegischen Nationalkünstlers. Hier entstanden viele von Munchs Meisterwerken, die heute in den bedeutendsten Museen der Welt hängen, auch eines seiner berühmtesten Werke, „Die Mädchen auf der Brücke“. Nach einer Führung durch das „Munch‘s Hus“ genießen wir unser Mittagessen in einem urigen Landgasthof. Am frühen Nachmittag fahren wir weiter in die Kleinstadt Skien, die Hauptstadt der Telemark-Region und das grüne Herz des Südens. In dieser Idylle verbrachte auch Norwegens großer Dichter seine Kindheit – auch wenn Henrik Ibsen das erst mal so nicht gesehen hat. Als er sieben war, ging sein Vater bankrott, und seine Familie musste das stattliche Kaufmannshaus im Herzen von Skien aufgeben und in ihr Landhaus Venstøp im Umland umziehen. Dort ist heute ein liebevoll gestaltetes Museum, das wir besichtigen werden. Am frühen Abend Rückfahrt nach Oslo. Der Abend steht zur freien Verfügung.

 

5. Tag | Dienstag, 28.05.2019
Wer mit Norwegens Hauptstadt Oslo schon vertraut ist, weil er die Stadt bereits kennt, reibt sich heute staunend die Augen. Traditionsreiche Stadtviertel werden mit Bedacht modernisiert; spannende neue Quartiere wie Tjuvholmen oder Vulkan entstehen, wo früher Gewerbeeinerlei oder Brachland beheimatet waren. Ob avantgardistisch oder traditionsbewusst, ob öffentlichkeitswirksam inszeniert oder versteckt platziert. Auf unserer heutigen Rundfahrt zeigt uns ein Fachmann, was sich in Oslos Architekturszene Neues tut. Wenn die Probensituation im Opernhaus es zulässt, schließen wir die heutige Architekturführung mit einer Führung durch die neue Osloer Oper ab. Individuelles Mittagessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Um 18.00 Uhr fahren wir ein zweites Mal zum Opernhaus von Oslo. Stefan Herheims unterhaltsame und lebhafte Inszenierung von Rossinis „La Cenerentola“ im Frühjahr 2017 war in Oslo ein Riesenerfolg. Kritiker im In- und Ausland lobten die Produktion überschwänglich: „Das Ergebnis ist grandios. Wer Zeit hat, sollte in diese Oper gehen“ oder „Am Ende der Darbietung wünscht man sich, das Stück möge noch einmal von vorn beginnen“ lauteten einige der begeisterten Reaktionen. Komische Opern begründeten Gioacchino Rossinis Weltruhm. Im Entstehungsjahr des „Barbier von Sevilla“ komponierte Rossini eine Märchenoper nach französischer Vorlage: „La Cenerentola“, wie Aschenputtel auf Italienisch genannt wird. Mit der Musik brachte er das Publikum zum Rasen: Frauen fielen in Ohnmacht und mussten aus dem Opernhaus getragen werden. Und die Musik nahm an Intensität noch zu und entfaltete eine Art von hypnotisierender Wirkung, die Rossini den Spitznamen „Monsieur Crescendo“ einbrachte. Wir sind gespannt … Die Oper „La Cenerentola“ beginnt um 19.00 Uhr.

 

6. Tag | Mittwoch, 29.05.2019
Nach dem Frühstück verlassen wir Oslo und fahren mit dem Bus ca. 3 Stunden nach Lunde. Die kleine Ortschaft liegt am Telemarkkanal und hier wollen wir unsere kleine Kreuzfahrt mit der historischen „M/S Henrik Ibsen“ beginnen. „Der Telemarkkanal ist ein norwegisches Natur- und Kulturdenkmal. Er ist wie eine Bühne. Die Fahrgäste betreten sie, um das Schauspiel der Schleusungen und die Natur zu erleben“, schwärmt Per Espeli von der Telemark-Kanalgesellschaft. Wir nehmen Platz auf dem sonnigen Vorderdeck oder im nostalgischen Salon und genießen erst einmal ein leckeres Mittagessen an Bord. Langsam gleitet das Schiff durch die Gewässer, perfekt zum Entschleunigen. Ca. fünf Stunden dauert unsere Fahrt. Fünf Stunden, in denen wir abwechselnd die Landschaft vom küstennahen Flachland bis zu den Ausläufern der Hardangervidda an uns vorbeiziehen lassen und den Schleusenmeistern bei der Arbeit zuschauen können. Ja, selbst die Schleusenwärter scheinen einer anderen Zeit entsprungen und symbolisieren zusammen mit den traditionsreichen Veteranendampfern die Nostalgie, die die ganz besondere Atmosphäre des Telemarkkanals ausmacht. Vorbei an grasgrünen Wiesen, blütenweißen Bauernhöfen und dichten Kiefernwäldern erreichen wir gegen 18.00 Uhr unser Ziel: das Hotel „Dalen“, vielleicht das prachtvollste Hotel in ganz Norwegen und „unser“ Märchenschloss für die nächsten zwei Nächte. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

 

7. Tag | Donnerstag, 30.05.2019
Den heutigen Tag wollen wir gemütlich angehen und erst am späten Vormittag treffen wir uns zu einem Ausflug in den Hardangervidda-Nationalpark, dem größten Nationalpark Norwegens. Die Natur in Norwegen hat uns bis jetzt immer wieder überrascht und auch heute wird sie es schaffen … Wir werden staunen, wenn wir die größte Hochebene Europas erreichen: Ein Mix aus Steppe, Steinen, Felsen, Bergen, Wasser und vor allem der grünen Weite, die hinter dem Horizont verschwindet. Die unberührten kleinen Bäche, Flüsse und Hügel bieten uns ein tolles Naturschauspiel. Wir stärken uns unterwegs in einem typischen Gasthaus, gehen ein bisschen spazieren und fahren am Nachmittag wieder zurück zu unserem Hotel, wo uns zum Abschluss unserer Reise ein Spezialitätendinner erwartet.

 

8. Tag | Freitag, 31.05.2019
Heute heißt es (leider) Abschiednehmen von Norwegen. Nach unserem letzten gemütlichen Frühstück fahren wir am späten Vormittag direkt zum Flughafen nach Oslo (Fahrtzeit: ca. 4 Stunden). Ankunft am Flughafen um ca. 14.30 Uhr. Der Rückflug mit Lufthansa (Direktflug) nach Frankfurt/Main startet um 16.10 Uhr. Ankunft Frankfurt/Main um ca. 18.15 Uhr. Anschlussflüge nach Verfügbarkeit.

 

Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

Liebe Freunde von PALCO REALE,

Hamburg – das Tor zur Welt und Auftakt einer Traumreise in den Norden Europas. Der Norden hat einen Duft, den man hören und spüren kann und je näher man diesem besonderen Klang kommt, umso weiter möchte man hinauf, umso mehr möchte man von ihm umfangen sein. So ist es, wenn man der Musik von Grieg oder Sibelius lauscht, wenn man in die Gemäldewelt Edvard Munchs eintaucht, wenn man den Irrwegen Peer Gynts durch die Welt folgt. Diese Welt ist ein einzigartiges Verschmelzen von Kunst und Natur und diese Aura greift nach uns. Kurzum, wir wollen nicht lange warten und brechen auf mit Ihnen ins Sehnsuchtsreich der fernen Nordlichter. Wir starten in der Elbphilharmonie mit der letzten Sinfonie von Jean Sibelius, ein geheimnisvolles Werk, das musikalisch zurückgreift auf die Tondichtung „Kuuta“, was soviel wie „Weiblicher Mondgeist“ heißt. Die Komposition schloss er nicht ab, aber Skizzen blieben und die bezeichnete er mit „Tähtölä“ – „Wo die Sterne glühen“. Hinauf, dorthin wollen wir, wenn auch diesmal nicht nach Finnland, so doch auf dem Wasserwege mit „Kreuzfahrt-Feeling“ von Kiel nach Oslo auf der „Color Line“, entlang der Küsten Dänemarks und Schwedens, den Fjord hinauf, wo am Endpunkt ein Eisberg aus dem Wasser ragt, der sich als das avantgardistische Opernhaus von Oslo entpuppt.  Es lockt mit einer „Zauberflöte“, die auf einem sonderbaren Planeten spielt, der unweit des Polarkreises zu liegen scheint und mit Rossinis komischer Oper „La Cenerentola“ in der Regie des großartigen norwegischen Starregisseurs Stefan Herheim. Wir folgen einem Schrei, der die Welt veränderte und landen bei Edvard Munch. Den wollen wir sehen, hören, ihm aber auch begegnen, deshalb geht es den Fjord hinab nach Åsgårdstrand, wo er sein erstes eigenes Heim bewohnte und der Welt seine Sicht der Dinge gemalt hinterließ: „Hier habe ich über 30 Jahre gemalt, meine besten Bilder …“. Vom Schrei geht es weiter westlich nach Skien zum Erfinder des Peer Gynt, zu Henrik Ibsen ins stille Telemark. Wie Ibsen und Munch lebten, davon zeugen ihre verlassenen museal konservierten Räume, was sie inspirierte und bewegte, führt uns weiter in Richtung Nordwesten. Mit der über 100 Jahre alten „M/S Henrik Ibsen“ geht es den Telemarkkanal hinauf über Schleusen hinweg, auf Seen entlang, an hohen Hängen vorbei. Am Ende landen wir in Dalen in einem märchenhaften Hotel. Es wirkt wie aus der Zeit gefallen und kommt uns doch so nahe, denn der Geist lässt träumen, vielleicht von Trollen und lieben Geistern, von Munchschen Schreien und „glühenden Sternen“. Geben wir uns hin, es ist Zeit, den intensiven Duft des Nordens zu genießen: das größte Hochplateau Europas, die Hardangervidda, erwartet uns als letzter Höhepunkt dieser Traumreise in den Norden. Wir sind angekommen im Sehnsuchtsreich. Velbekomme!

Ich freue mich auf diese ganz besondere Reise,

Ihr  Michael Sturm

Elbphilharmonie (Großer Saal) | Uhr

NDR Elbphilharmonie Orchester

Andris Poga (Dirigent)
Christian Tetzlaff (Violine)

György Ligeti
Konzert für Violine und Orchester

Pēteris Vasks
Musica appassionata

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105

Opernhaus Oslo | Uhr

Die Zauberflöte

Wolfgang Amadeus Mozart

Magnus Loddgård (Dirigent)
Alexander Mørk-Eidem (Regie)

Tamino Marius Roth Christensen
Pamina Eli Kristin Hanssveen
Papageno Bernt Ola Volungholen
Sarastro Magne Fremmerlid
Papagena Silvia Moi
Königin der Nacht Caroline Wettergreen/Lina Johnson
Erste Dame Lydia Hoen Tjore
Zweite Dame Lydia Bryngelsson
Dritte Dame Maija Skille
Monostatos Thor Inge Falch
Erster Priester Henrik Engelsviken
Zweiter Priester Emil Havold Næshagen
Zeremonienmeister Morten Espeland

Norwegian National Opera Orchestra
Norwegian National Opera Chorus

Opernhaus Oslo | Uhr

La Cenerentola

Gioacchino Rossini

Leo Hussain (Dirigent)
Stefan Herheim (Regie)

Angelina (Cenerentola) Tone Kummervold
Don Ramiro Taylor Stayton
Dandini Edward Nelson
Don Magnifico Miklós Sebestyén
Alidoro Michael Sumuel
Tisbe Astrid Nordstad
Clorinda Vera Talerko

Norwegian National Opera Orchestra
Norwegian National Opera Chorus

Reiseleistungen
  • Linienflug (Direktflug) mit Lufthansa (Economy Class) von Oslo nach Frankfurt
    Flüge ab Oslo zu anderen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Anfrage möglich)
  • 1 Übernachtung im 5-Sterne-Hotel „Fairmont Vier Jahreszeiten“ in Hamburg (Zimmerkategorie: Deluxe zum Innenhof)
  • 3 Übernachtungen im Hotel „Continental“ in Oslo
  • 1 Übernachtung im historischen Hotel „Dalen“ am Telemarkkanal
  • Minikreuzfahrt (1 Übernachtung) in einer Kabine der Kategorie „Color Suite mit Meerblick“ auf der „Color Fantasy“ (Color Line Cruises) von Kiel nach Oslo
  • Tägliches Frühstücksbuffet
  • Eintrittskarte (1. Kat.) für das Konzert in der Elbphilharmonie (Großer Saal) am 24.05.2019
  • Eintrittskarte (1. Kat.) für die Oper „Die Zauberflöte“ in der Oper von Oslo am 26.05.2019
  • Eintrittskarte (1. Kat.) für die Oper „La Cenerentola“ in der Oper von Oslo am 28.05.2019
  • Alle im Programm aufgeführten Mahlzeiten und Apéros (Getränke extra)
  • Stadtrundfahrt Oslo mit Führung im Munch Museum
  • Architekturführung Oslo
  • Tagesausflug "Kulturelle Landpartie: Auf den Spuren von Munch und Ibsen"
  • Nostalgische Dampferfahrt auf dem Telemarkkanal von Lunde nach Dalen
  • Halbtagesausflug in den Hardangervidda-Nationalpark
  • Transfers und Rundfahrten lt. Programm
  • PALCO REALE-Musikreiseleitung durch Michael Sturm (Opernregisseur)
  • Qualifizierte, örtliche Reiseleitung lt. Programm
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
Reisetermin
( )
Ihr Hotel: Fairmont Vier Jahreszeiten

Das 5-Sterne-Hotel Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten ist ein Inbegriff europäischer Grandhotellerie und bietet ein Erlebnis von spektakulärem historischem Charme und großem Luxus. Es thront herrschaftlich über dem westlichen Ufer der Hamburger Binnenalster. Alle 156 Gästezimmer und Suiten des Luxushotels sind kürzlich renoviert worden und präsentieren sich in einem unglaublichen jungen und detailfreudigen Design. Das Hotel bietet Ihnen eine internationale Küche der Spitzenklasse. Ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen ist das Gourmetrestaurant Haerlin inzwischen weit über Hamburg Grenzen hinaus bekannt. Über den Dächern von Hamburg finden Sie eine moderne Wellness-Oase von über 500 qm.

Ihr Hotel: Color Fantasy - Color Line Cruises

Direkt vom Norwegenkai in Kiel fährt die Reederei "Color Line Cruises" täglich mit den Schiffen "Color Fantasy" und "Color Magic" in 20 Stunden von Kiel nach Oslo. Für die maximal 2.750 Passagiere gibt es auch außerhalb der Bordkabine viel zu entdecken. Es locken verschiedene Bars und Restaurants, Boutiquen und Shops. Für Unterhaltung sorgen Kino, Casino und die Fantasy Show Lounge. Unsere 24 qm großen 5-Sterne-Colorsuiten bieten einen wunderbaren Meerblick und sind mit Doppelbett und einer separaten Sitzgruppe ausgestattet. Freuen Sie sich auf eine Anreise mit Kreuzfahrtambiente!

Ihr Hotel: Hotel Continental

Das 5-Sterne-Hotel „Continental“ ist ein Grand Hotel im klassischen alten Stil, seit 1900 im Familienbesitz und das einzige Mitglied Norwegens in der renommierten Hotelvereinigung „The Leading Hotels of the World“. Die Lage ist unschlagbar, nahe am Wasser, noch näher am National Theater, dem königlichen Palast und den Geschäften an der noblen Karl Johans Gasse. Die Gastronomie des Continental ist seit langem eine feste Institution in Oslo: die beiden Straßencafés und das Theatercaféim Wiener Stil sind Lokalfavoriten. Da das Hotel eine enge Verbindung zur Kunstwelt hegt, können in der Lobby-Bar 12 im Privatbesitz befindliche Gemälde von Edvard Munch bestaunt werden.

Ihr Hotel: Dalen Hotel

Das „Dalen Hotel“ in Dalen ist so etwas wie das Bullerbü Norwegens. Es gehört zu den spektakulärsten Hotels in Norwegen. Das historische Holzschloss aus dem Jahr 1894 wurde im Stil eines Schweizerhotels gebaut und mit beeindruckenden Drachenkopf-Firsten versehen. Ein Ort, an dem sich alle romantischen Vorstellungen einer heilen Welt erfüllen. Das familiengeführte Hotel hat Holzfassaden, liegt direkt an einem stillen See und verströmt mit seinen Kaminen, Sitzecken und Antiquitäten viel Geborgenheit. Zu den Annehmlichkeiten des Hotels gehören ein großer Garten, ein Privatsteg zum Baden, Lesezimmer, Restaurant mit regionaler Küche, Bar, Lounge mit Kamin.

Hamburg, Oslo und Telemarkkanal

(8 Tage)