Zurück zur Übersicht

Musikreisen | Gruppenreisen

Wien feiert!

(5 Tage)
Luxushotel "Bristol" – "Tosca" in der Wiener Staatsoper – "The Cleveland Orchestra" im Musikverein ("Goldener Saal") – "Beethoven"-Konzert im Konzerthaus – "Fidelio" im Theater an der Wien

1. Tag | Montag, 23.03.2020
Individuelle Anreise nach Wien. Von vielen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es sehr gute Flug- bzw. Zugverbindungen nach Wien. Wenn Sie es wünschen, sind wir Ihnen bei der Buchung Ihrer An- und Abreise gerne behilflich. Um 17.30 Uhr Treffpunkt im Hotel mit Ihrer PALCO REALE-Gastgeberin Medi Gasteiner. Nach der Begrüßung bei Wein und Canapés Transfer zum „Theater an der Wien“, eine der schönsten und traditionsreichsten Bühnen in Wien. Ludwig van Beethoven war Zeit seines Lebens nur an einem Theater beschäftigt: am „Theater an der Wien“. 2020 feiert die Musikwelt den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens und das „Theater an der Wien“ ehrt seinen „Spiritus rector“ mit einer Neuproduktion seiner einzigen Oper „Fidelio“. Intendant Roland Geyer hat hierfür ein künstlerisch hochkarätiges Leading Team gewinnen können, das zum ersten Mal am „Theater an der Wien“ arbeiten wird: Die musikalische Leitung liegt in den Händen des international renommierten Dirigenten Manfred Honeck, derzeit Music Director beim Pittsburgh Symphony Orchestra. Unter Honecks Dirigat werden die Wiener Symphoniker und der Arnold Schoenberg Chor zu hören sein. Der international gefeierte Schauspielstar, zweifache Oscar-Preisträger und Regisseur Christoph Waltz wird mit dem „Fidelio“ seine dritte Opernregie umsetzen. Wir sind gespannt… Die Oper „Fidelio“ beginnt um 19.00 Uhr.

 

2. Tag | Dienstag, 24.03.2020
35 Jahre lang war Wien Lebensmittelpunkt von Ludwig van Beethoven. Die Spuren des Komponisten, auf denen wir heute Vormittag wandeln werden, sind vielfältig: ein großes Beethoven Museum, Wohn- und Gedenkstätten, Orte seiner Triumphe und Verzweiflung, Denkmäler bis hin zum Beethoven-Heurigen. Der 1770 in Bonn geborene Beethoven war mit 17 Jahren zum ersten Mal nach Wien gereist, um hier bei Mozart Unterricht zu nehmen. Doch kaum angekommen musste er wieder zurück, ans Sterbebett seiner Mutter. Mit 22 Jahren kam er als Schüler Joseph Haydns – Mozart war inzwischen verstorben – abermals nach Wien. Diesmal blieb er für immer – bis zu seinem Tod 1827. Individuelles Mittagessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Um 18.00 Uhr treffen wir uns wieder im Hotel und gehen zu Fuß zum legendären Musikverein. Kaum ein Konzertereignis ist in Wien so nachgefragt wie die Konzerte im „Goldenen Saal“ des Musikvereins. Vor dem Konzert haben wir im historischen Foyer des Musikvereins einen kleinen Imbiss vorbereitet. Das Konzert mit dem „Cleveland Orchestra“ beginnt um 19.30 Uhr.

 

3. Tag | Mittwoch, 25.03.2020
„Ich versichere Ihnen, dass hier ein herrlicher Ort ist – und für mein Metier der beste Ort der Welt“, schwärmte schon Mozart seinem Vater im April 1781 vor. Jährlich begeistern Opernball und Neujahrskonzert Millionen von Menschen. Seit Generationen gilt Wien als die „Welthauptstadt der Musik“. Wie kommt das? Welche Entwicklung steckt dahinter? Warum haben sich so viele Größen ausgerechnet in der „Walzerstadt“ versammelt und wie steht es heute um die musikalische Kultur Wiens? Diese Fragen werden wir heute bei einem „musikalischen“ Stadtspaziergang mit einem Wiener Musikexperten ergründen. In dem Ur-Wiener Restaurant Plachutta herrscht um die Mittagszeit wie immer ein geschäftiges Treiben. Das Restaurant der Familie Plachutta ist eine Institution in Wien und zum Glück haben wir reserviert in diesem göttlichen Genussort. Nach unserem Wiener Spezialitätenessen steht der Nachmittag zur freien Verfügung. Er ist einer der spannendsten Dirigenten unserer Tage: Teodor Currentzis. Im dritten Abonnementzyklus in Folge, den er im Wiener Konzerthaus präsentiert, gestaltet er nicht weniger als eine Gesamtaufführung aller neun Symphonien Beethovens innerhalb von nur acht Tagen. Wir sind froh, dass wir für eines seiner Beethoven-Konzerte die begehrten Eintrittskarten bekommen haben… Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

 

4. Tag | Donnerstag, 26.03.2020
Heute Vormittag erwartet uns ein ganz besonderes „Schmankerl“. Ein Kunstexperte führt uns durch das prachtvolle Gebäude des Stadtpalais Liechtenstein. Seit über 300 Jahren fest verwurzelt in der Geschichte Wiens, gilt das Palais der fürstlichen Familie Liechtenstein als erstes bedeutendes Bauwerk des Hochbarock in Wien. Das gesamte Ensemble wurde vier Jahre lang einer umfangreichen Renovierung unterzogen und erstrahlt seit April 2013 im neuen Glanz. Das Herzstück des Palais, die private Kunstsammlung des Fürsten umfasst Meisterwerke u. a. von Rubens, Raffael und Rembrandt. Nach der Privatführung individuelles Mittagessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Die Wiener Staatsoper solle „kein Experimentierinstitut“ sein, meinte Richard Strauss vor knapp einhundert Jahren, als er gemeinsam mit Franz Schalk das Haus am Wiener Ring geleitet hatte. Mit Argwohn beobachtete Strauss die Tendenz führender Häuser, „auf eine möglichst große Anzahl von Novitäten und Neueinstudierungen hinweisen zu können“, um stattdessen seine Empfehlung für „eine Art hohe Akademie“ abzugeben, „in welcher ausgewähltes zur Darstellung kommt“. Mit der heutigen Aufführung der „Tosca“ hätte Strauss gewiss seine Freude gehabt: Über 600 Mal musste Floria Tosca an der Staatsoper in den Kulissen von Nicola Benois Stürme der Liebe, der Eifersucht und der Verzweiflung durchleben, und die Zuhörer, sie durchlebten diese Gefühlsextreme mit. Eine außergewöhnliche Besetzung wird sich in Wien für die heutige „Tosca“ zusammenfinden – Sonya Yoncheva als souveräne Tosca, Brian Jagde als Cavaradossi und Erwin Schrott als energischer Polizeichef Scarpia. Vor unserem Gang in die Wiener Staatsoper dürfen wir noch einen ganz besonderen Gast begrüßen: Dr. Thomas Dänemark, Generalsekretär der Freunde der Wiener Staatsoper, kommt vorbei und gibt uns Insiderinformationen zur historischen Tosca-Inszenierung. Nach dem Apéro kurzer Fußweg zur Wiener Staatsoper und nach der Oper kulinarischer Ausklang bei kleinen Köstlichkeiten und einem Glas Wein im „Hotel Sacher“, die Wiener Hotel-Legende gleich gegenüber der Staatsoper.

 

5. Tag | Freitag, 27.03.2020
Heute heißt es (leider) schon wieder Abschiednehmen von Wien. Nach dem Frühstück Zeit zur freien Verfügung und individuelle Abreise.

 

Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

Liebe Freunde von PALCO REALE,

keine andere Stadt kann auf ihre Musiktradition so stolz sein wie Wien. Dank der Musikbegeisterung der Habsburger und des Adels wurden Komponisten magnetisch angezogen und zu ihren größten Werken inspiriert. Wiens Ruf als Mekka der Musik, des Theaters und der Oper zieht heute Besucher aus aller Welt an. Folgen Sie mir auf den Spuren berühmter Musiker und lassen Sie sich auf unterhaltsame Weise durch das musikalische und imperiale Wien führen.

Ich freue mich auf Sie,

Ihre Medi Gasteiner

Theater an der Wien | Uhr

Fidelio

Ludwig van Beethoven

Manfred Honeck (Dirigent)
Christoph Waltz (Regie)

Florestan Eric Cutler
Leonore Nicole Chevalier
Don Pizzaro Gábor Bretz
Rocco Christof Fischesser
Marzelline Anna Lucia Richter
Jaquino Benjamin Hulett
Don Fernando Károly Szemerédy
Erster Gefangener Johannes Bamberger
Zweiter Gefangener Dumitru Mădăraşăn

Wiener Symphoniker
Arnold Schoenberg Chor

Musikverein ("Goldener Saal") | Uhr

The Cleveland Orchestra

Franz Welser-Möst (Dirigent)
Julia Fischer (Violine)

Franz Schubert
Symphonie Nr. 3 D-Dur, D 200

Sergej Prokofjew
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur, op. 19

Sergej Prokofjew
Symphonie Nr. 3 c-Moll, op. 44

Wiener Konzerthaus (Großer Saal) | Uhr

Musicaeterna Orchestra

Teodor Currentzis (Dirigent)

Ludwig van Beethoven
Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Ludwig van Beethoven
Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

Wiener Staatsoper | Uhr

Tosca

Giacomo Puccini

Giampaolo Bisanti (Dirigent)
Margarethe Wallmann (Regie)

Floria Tosca Sonya Yoncheva
Mario Cavaradossi Brian Jagde
Baron Scarpia Erwin Schrott

Orchester und Chor der Wiener Staatsoper

Reiseleistungen
  • 4 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel „Bristol“ im Zentrum von Wien (Zimmerkategorie: Executive; ca. 40 qm)
  • Tägliches Frühstücksbuffet
  • Eintrittskarte (Parkett) für die Oper „Fidelio“ am 23.03.2020 im Theater an der Wien
  • Eintrittskarte für das Konzert mit dem „The Cleveland Orchestra“ am 24.03.2020 im legendären Musikverein
  • Eintrittskarte (Parkett) für das Konzert im Wiener Konzerthaus am 25.03.2020
  • Eintrittskarte für die Oper „Tosca“ in der Wiener Staatsoper am 26.03.2020
  • 2 Opernaperitive inkl. Wein, Canapés im Hotel
  • Konzertaperitif inkl. Wein, Canapés im Foyer des Musikvereins
  • Mittagessen inkl. Wein, Wasser in Wien
  • Kleiner Imbiss inkl. Wein, Wasser im Hotel „Sacher“ nach der Oper „Tosca“
  • Stadtrundgang Wien „Auf den Spuren von Ludwig van Beethoven“
  • Stadtrundgang „Musikalisches Wien“
  • Führung Stadtpalais Liechtenstein
  • Transfers und Rundfahrten mit modernem Reisebus lt. Programm
  • PALCO REALE-Musikreiseleitung durch Medi Gasteiner
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Reiseführer Wien
Reisetermin
( )
Ihr Hotel: Hotel Bristol Wien

Wiens Ruf als Mekka der klassischen Musik, des Theaters und der Oper zieht Besucher aus aller Welt in die Hauptstadt. Die über 100-jährige Geschichte des Hotel Bristol und die ideale Lage im Stadtzentrum gleich neben der Wiener Staatsoper mit atemberaubenden Blick zum Opernhaus sorgen für einen authentischen Aufenthalt. Insgesamt 140 geräumige Gästezimmer, darunter 18 Suiten, verzaubern mit einer Jugendstileinrichtung, Fin-de-Siècle-Akzenten und echten Antiquitäten. Hier sorgt die Mischung aus zeitloser Eleganz und modernsten Annehmlichkeiten für einen luxuriösen und gleichzeitig gemütlichen Aufenthalt. Die Bristol Bar ist ein gemütliches Refugium, das ideal für einen Aperitif vor der Oper geeignet ist. Den Feinschmeckern kann man die gehobene Küche des bekannten Restaurants Korso empfehlen.

Wien

(5 Tage)