Odeonsplatz

Maestro Gergiev: der Magier mit seinen Gehilfen
von Michael Sturm

Odeonsplatz

Wie ein Saal, nur breiter, tiefer und vor allem höher. Das Deckenlicht dimmt sich von allein, weiße Lichtstreifen am Himmel, wie lange Schnitte ins Himmelszelt, sie vergehen, sie verblassen, die Zeit fließt hinüber ins Stimmen der Instrumente. Der Saal ist erhaben, denn er ist ein Platz und das Podium für das Orchester ein gewaltiges Tor ohne Durchgang - schlichtweg als Halle bezeichnet und dazu mit beträchtlicher Historie versehen. Löwen und Feldherren erstrahlen in Farben, die Musik beginnt zu leuchten, spätestens dann, wenn der Maestro mit seiner Magie den Bolero auslöst und Musiker und Platzbesucher in Extase versetzt. Das Saallicht ist nun gänzlich verschwunden, doch einzelne ferne weisse Punkte am schwarzen Firmament funkeln von Ferne. Wenn man genauer schaut, meint man sie im markanten Rhythmus tanzen zu sehen. Alles ist elektrisiert, ein jubelnder Moment!

 

Kategorien: Sturm unterwegs
Porträt - Michael Sturm
Michael Sturm

Regisseur, Dramaturg und Autor